Brustvergrößerung mit Implantaten – Was gilt es zu beachten

Durch Implantate können die Brüste einer Frau vergrößert werden und voller aussehen. Dies kann zu rekonstruktiven Zwecken erfolgen, beispielsweise bei einer vollständigen oder teilweisen Entfernung der Brust nach einer Krebs-Erkrankung oder aus kosmetischen Gründen. Dabei werden unterschiedliche Verfahren angewendet und es kommen verschiedene Implantate zum Einsatz.

Brustimplantate mit Kochsalzlösung und Silikon

Für eine Brustvergrößerung gibt es zwei Grundtypen von Implantaten: Kochsalzlösung und Silikongel. Mit Kochsalzlösung gefüllte Implantate sind Silikonhüllen, die mit sterilem Salzwasser (Kochsalzlösung) gefüllt sind. Einige Implantate sind vorgefüllt, andere werden während der Implantation gefüllt. Silikon-Implantate sind mit Silikongel gefüllte Kissen. Obwohl viele Frauen sagen, dass sich Silikongel-Implantate eher wie echte Brüste anfühlen als die mit Kochsalzlösung, stellen Silikon-Implantate ein größeres Risiko dar, wenn sie auslaufen. Sowohl Kochsalzlösung als auch Silikon sind in verschiedenen Größen erhältlich und haben entweder glatte oder strukturierte Schalen. Jedes hat seine eigenen Vor- und Nachteile, daher ist es eine Frage der Präferenz.

Wie wird die Brustimplantation durchgeführt?

Bis die Brüste einer Frau ausgewachsen sind, sollte aus kosmetischen Überlegungen vor dem 18. bis 20. Lebensjahr keine Implantation (medizinisch: Mamma-Augmentation) durch geführt werden. Eine Altersgrenze für ältere Frauen gibt es nicht.

Vor dem Eingriff sollte der behandelnde Chirurg sorgfältig ausgesucht werden. Entscheidend sind hier eine Ausbildung in plastischer Chirurgie und eine mindestens zweijährige Berufserfahrung. Dadurch vermindert sich die Wahrscheinlichkeit späterer Komplikationen.

Vor der Brustvergrößerung führt der Arzt eine medizinische Untersuchung der Patientin durch und klärt die Patientin über die Operation und mögliche Risiken auf. Möglicherweise wird die Patientin gebeten, einige Tage oder Wochen vor der Operation die Einnahme bestimmter Medikamente zu unterbrechen. Eine Brustvergrößerung ist kein großer medizinischer Eingriff und kann ambulant durchgeführt werden. Eventuell muss die Patientin eine Nacht zur Beobachtung im Krankenhaus bleiben.

Wie wird eine Brustvergrößerung durchgeführt?

Der Eingriff dauert ein bis zwei Stunden. In den meisten Fällen erhält die Patientin eine Vollnarkose. Je nach Art und Größe des Implantats macht der Chirurg einen Schnitt unterhalb der Brüste, unter den Armen oder um die Brustwarzen herum.

Anschließend wird das Implantat in eine Hauttasche über oder unter dem Brustmuskel eingesetzt. Danach werden die Einschnitte genäht oder chirurgischem Klebeband geschlossen.

Erholung nach Brustimplantation

Nach der Operation werden die Brüste mit Mull bedeckt. Möglicherweise befinden sich Drainage-Schläuche in der Brust, die in wenigen Tagen entfernt werden. Während der Heilung sollte die Patientin einen chirurgischen BH tragen.

Nach der Brustvergrößerung sollte die Patientin ein paar Tage ausruhen und bis zu sechs Wochen nach Erhalt der Implantate keine schwerem Gegenstände heben. Frei verkäufliche Schmerzmittel helfen, die Beschwerden zu lindern. Auch der Arzt kann der Patientin ein Schmerzmittel verschreiben.

Einige Zeit lang wird die Patientin eine Schwellung in dem Bereich haben, in dem die Operation durchgeführt wurde. Mit der Zeit sollte die Schwellung nachlassen und die Narben verblassen.

Mögliche Komplikationen

Brustimplantate sind nicht für eine lebenslange Lebensdauer ausgelegt. Möglicherweise müssen Sie die Implantate ersetzen lassen, wenn Sie Komplikationen haben oder wenn sich Größe und Form Ihrer Brüste im Laufe der Zeit ändern. Mögliche Komplikationen sind:

  • Brustschmerzen
  • Veränderungen in der Empfindung in der Brustwarze und Brust
  • Narbengewebe, das sich im Bereich des Implantats bildet und verhärtet
  • Blutungen
  • Infektionen
  • Probleme mit der Größe oder Form der Implantate (z. B. sind die Brüste möglicherweise nicht symmetrisch)

Implantate können auch platzen und auslaufen. Wenn Kochsalzimplantate platzen, wird die Kochsalzlösung sicher vom Körper aufgenommen. Ein Leck im Silikon kann in der Implantatschale verbleiben oder außerhalb der Schale austreten. Wenn ein Kochsalzimplantat platzt, wird die Luft abgelassen. Silikon-Brustimplantate können keine offensichtlichen Symptome verursachen, wenn sie platzen. Dies wird als stiller Bruch bezeichnet.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.